HBLA Lentia
logo

HBLA Lentia auf den Spuren der EU

Im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes Politische Bildung organisierte Prof. Irsigler für die fünften Klassen im September EU Projekttage, in denen sie die elsässische Hauptstadt Straßburg und die dortigen Institutionen besuchten.

Um die Zusammenarbeit der europäischen Staaten näher kennenzulernen, ließen sich die SchülerInnen durch den Europarat und das europäische Parlament führen, wo sie einen gründlichen Einblick in die tägliche Arbeit des Parlaments und die Geschichte Europas nach dem 2. Weltkrieg erhielten.

Beim Besuch des Konzentrationslagers Struthof erfuhren die MaturantInnen, wie grausam das „Naziregime“ auch in Frankreich gegen Minderheiten und Andersdenkende vorgegangen ist.

Weiters konnten die SchülerInnen das Four á Chaux, eine unterirdische Befestigungsanlage des französischen Militärs an der „Maginotlinie“, hautnah erleben und die langen, unterirdischen Gänge durchqueren.

Ein Höhepunkt war für die SchülerInnen wieder der Besuch des „Affenberges“, wo sie die Lebensweise der Berberaffen beobachtete konnten und diese sogar mit Popcorn füttern durften.

Im Anschluss wurde die in der Nähe liegende Königsburg, eine riesige mittelalterliche Festung, besichtigt.

Neben der Fahrt durch die schönen elsässischen Weinberge durfte eine Stadtrundfahrt durch Straßburg im Glaskuppelboot natürlich auch nicht fehlen. Um neben dem informativen Programm auch die kulinarische Seite des Elsass kennenzulernen, ließen sich die SchülerInnen auch von der elsässischen Küche leicht begeistern. Vom berühmten Flammkuchen bis über die eher gewöhnungsbedürftigen Weinbergschnecken bietet die Region eine Vielzahl einzigartiger Köstlichkeiten - und viele Gericht werden auf Sauerkraut serviert!

Sowohl für die ProfessorInnen als auch für die MaturantInnen war die Reise nach Straßburg bei schönstem Wetter ein voller Erfolg und eine gelungene Abwechslung vor dem bevorstehenden Maturastress in der Schule.